Accroître sa visibilité est la première motivation du commerçant qui souhaite vendre sur Internet. Pour cela, diffuser son catalogue produits sur une ou des marketplaces représente une excellente opportunité. Au-delà du gain de visibilité, vendre sur les places de marché permet d’étendre sa zone de chalandise, d’améliorer sa réputation en ligne. In fine, bénéficier d’un canal de diffusion supplémentaire, c’est l’assurance d’augmenter son chiffre d’affaires. Un tiers des e-marchands vendent sur les marketplaces, ce canal représentant au minimum 10 % du CA pour 63 % d’entre eux 1. Mais quelle marketplace choisir ? Faut-il y diffuser l’intégralité de son catalogue ? Comment se positionner ? Des questions qui ne resteront pas sans réponse, promis !

Welchen Marktplatz für meinen e-Commerce wählen?

Auf einem e-Commerce-Marktplatz verkaufen ist OK, aber wie wähle ich den Marktplatz ? Seien wir ehrlich, das verfügbare Angebot ist kolossal. Ob B2B oder B2C, es ist wie ein unentwirrbarer Dschungel für jeden e-Commerce-Projektleiter. Die steigenden Anforderungen der Verbraucher schaffen noch einen zusätzlichen Druck: kein Platz für Fehler!

Nach Geschäftsbereich auswählen

Es ist verlockend, sich sofort an Marktführer wie Amazon oder Cdiscount zu wenden. Doch ist dies wirklich für jeden e-Händler geeignet? Diese allgemeinen Plattformen sind in der Tat hauptsächlich in zwei Fällen interessant:

  • um einzigartige Produkte zu verkaufen,
  • um sie zu einem sehr wettbewerbsfähigen Preis anzubieten.

Ansonsten ist ein spezialisierter Marktplatz vorzuziehen.

Sevellia ist ein gutes Beispiel für einen spezialisierten Marktplatz

Nachstehend eine (nicht vollständige) Liste von Marktplätzen nach Branchen.

BrancheMarktplatz
AllgemeinAmazon, Cdiscount, MisterGoodDeal
KulturellFNAC, Rakuten, eBay
ModeLa Redoute, Galeries Lafayette, BrandAlley, Spartoo, Vinted, Mon Showroom
Elektronik/GeräteFNAC, Boulanger, Rue du Commerce, Pixmania, BackMarket, Tech Corner
Professionelle ArbeitDistriartisan, Outiz, Retif
SportGo Sport, Alltricks
Haus/GartenDelamaison, Camif, ManoMano, Atelier Sterenn, Nature et Découverte, Deco.fr
Gesundheit/ArzneimittelDoctipharma, 1001Pharmacies, Pharmedistore, PharMarket
LebensmittelLes Nouveaux Cavistes, Avenue Des Vins, Sevellia, Gourming, Tentation Fromage…

Unser Ratschlag: einen Marktplatze suchen, der auf Ihr Universum spezialisiert ist. Es gibt sie für fast alle Branchen, wie z.B. Naturabuy, für Jagd- und Angelartikel, oder den Marktplatz Le Cargo, der sich den nautischen Produkten widmet.

Auch die lokalenMarktplätze, die eine begrenzte geografische Zielgruppe ansprechen, wie Mes courses en Ardennes, Corsica Market oder auch Place Vendée sollten nicht vergessen werden.

Die wichtigsten Marktplätze in Frankreich

Hier einige Hinweise zu denMarktplätzen, die den französischen Markt dominieren.

MarktplatzEinige ZahlenMonatliches Abonnement (ohne MwSt.)Kommissionen (siehe Kategorie )
Amazon*200 Millionen monatliche Besuche, davon 40 Millionen einmalige Besucher39€ 5 – 20%
Cdiscount*2 Millionen einmalige Besucher pro Tag, 8,4 Millionen aktive Kunden 39,99€ 5 – 22%
FNAC Darty2000 Verkäufer39,99€ 6,5 – 16%
eBay5 Millionen aktive Käufer19,50 – 149,50€ 3 – 6,5%
Rakuten (ex-Price Minister)* 15 Millionen Besuche pro Monat, 20 Millionen Mitglieder39 – 499€ 5 – 19%

* Das Prinzip der Buy Box

Es gibt nur ein Produktblatt, das von allen Verkäufern desselben Produkts „gemeinsam“ genutzt wird. Unter diesen verfügt einer über die Buy Box: ein Feld mit einem Button, der den Kauf mit einem Klick ermöglicht. Natürlich sind die Algorithmen, die den glücklichen Gewinner bestimmen nicht öffentlich! Der Verkäufer, der diese Buy Box hat profitiert von einer erhöhten Sichtbarkeit und erzielt durchschnittlich 80% des Umsatzes mit dem betreffenden Produkt.

Die Buy Box bietet eine quasi-hegemoniale Position

Soll ich meinen gesamten Katalog dort einstellen und wie soll ich mich positionieren?

Sobald ich meinen Marktplatz ausgewählt habe, was tun? Bleiben wir objektiv: Das einfache Klonen des Produktkatalogs auf den ausgewählten Marktplätzen ist keine Erfolgsgarantie.

Die Frage des Katalogs zum Verkauf auf Marktplätzen

Lassen Sie uns überlegen: welche Optionen stehen uns zur Verfügung?

  • Den gesamten Katalog platzieren, um vor Ort zu bestimmen, welche Produkte gut abschneiden und welche unbeachtet bleiben (Ich wette, es wird die Verkäufe im e-Shop widerspiegeln),
  • die Produkte platzieren, die sich im e-Shop am besten verkaufen (und nur diese) könnte sich als eine Art Garantie für den Verkauf auf Marktplätzendarstellen,
  • die Produkte anbieten, deren Verkauf schleppend ist: Eine größere Verkaufsfläche sollte es Käufern, die an diesen Produkten interessiert sind, ermöglichen (es gibt bestimmt welche, oder?) diese zu finden,
  • einzigartige Produkte oder solche mit sehr geringer Konkurrenz verkaufen.

Unser Ratschlag für einen guten Start

Einen Teil des Katalogs testen! Bevorzugen Sie Produkte ohne Konkurrenz, um sich leichter abzuheben und auch Auslaufartikel, um super attraktive Preise anbieten zu können.

Schließlich ist zwischen dem Vertrieb von Produkt X und dem Verkauf eines Produkts unter seiner eigenen Marke die zweite Option offensichtlich profitabler. Wenn kein anderer Händler meine Produkte vertreibt, kann ich natürlich meine Marge so einstellen, wie ich möchte. Wenn die Marke also existiert und ein bisschen bekannt ist, ist es im Interesse eines Herstellers, auf Marktplätzen zu verkaufen.

Wie sollen Sie sich preislich positionieren?

Um gut auf einem e-Commerce-Marktplatz zu verkaufen, müssen die Preise besonders attraktiv sein. Eine „normale“ Preispolitik ist nutzlos. Warum? Weil immer die niedrigen Preise hervorgehoben werden.

Ein häufiger Fehler der „Anfänger“ im Verkauf auf den Marktplätzen ist dort direkt die Angebote anzubieten. Es ist ein zweischneidiges Schwert, vor dem man sich in Acht nehmen sollte. In der Tat kommt es vor, dass sich die Marktplätze an den Preisen der Händler orientieren. In diesem Fall verliert der Angebotspreis völlig seinen Sinn. Sie müssen immer Ihre Margen einhalten, indem Sie eine Mindestgrenze festlegen, unter die Sie nicht gehen. Letztendlich ist es besser, Ihre Angebote für Ihre Website zu behalten.

Wie betreue ich meine Kunden auf einem Marktplatz?

  • Lieferung: Kurze Lieferfristen einhalten und kostengünstiger als die Konkurrenz sein.
  • Rückgabepolitik: Rückerstattungen automatisieren.
  • Zahlungsmethoden: Flexibel sein und eine Vielzahl von Lösungen anbieten.

Schnelle und kostenlose Lieferung, flexible Bezahlung, attraktives Rückgaberecht: all das was gefällt!

Bevor man sich nun waghalsig einen Marktplatz für seinen e-Commerce aussucht, ist es wichtig, das Angebot der verschieden Marktplätze seiner Branche zu untersuchen. Außerdem ist es unbedingt notwendig, die Verkaufsstrategie auf Marktplätzen zu planen. Um erfolgreich zu sein, muss sie mit dem Markt und der eigenen Preispolitik im Einklang sein. Und nicht zuletzt müssen Sie daran denken, an der SEO Ihrer Produktblätter zu arbeiten, wenn Sie Ihren Katalog ganz oder teilweise auf einem Marktplatz veröffentlichen.

Quelle:

1 https://www.oxatis.com/ressources/etudes/etude-e-commerce-profil-du-e-commercant-2020